Titel erfahrungen Untertitel
[thema] ein paar worte zu eva maria gradwohl
[05.05.2010] gefallener engel, oder doch eher mensch und vorbild ...
nachdem ich eva maria gradwohl ja auf meiner seite verlinkt habe und sie ausdrücklich als eines meiner vorbilder ausweise, komme ich nicht umhin, mir ein wenig meinen frust von der seele zu schreiben, der sich anhand ihres rücktritts und dem damit verbundenen medienwirbel ergeben hat. um es gleich vorweg zu nehmen: eva maria bleibt auf meiner seite verlinkt, solange es ihre seite gibt, und auch an ihrer vorbildfunktion wird von meiner seite nicht gerüttelt.
als erinnerung: maximal ein paar kurze zeilen war den meisten medien der sieg in linz wert, den eva maria gradwohl zum wiederholten male heimgelaufen ist.
aufmerksam wurde ich durch eine schlagzeile von orf.on, die den plötzlichen rücktritt verkündete. einer seite also, die mir vor allen zum thema gradwohl, mayer und doping sehr oft durch eher unqualifizierte, oft verhetzende statements aufgefallen ist, und über die ich mich schon oft genug geärgert hatte. und na klar, die dortige sportredaktion entblödete sich auch diesmal nicht in ihrer überschrift von der "skandalläuferin" gradwohl zu sprechen. für jemand, der sich näher mit dem thema beschäftigt, ein mehr als nur unerklärlicher anwurf, aber man ist's ja schon gewohnt. auch ein kurzer durchblick anderer internet-portale und zeitungsartikeln ergab nicht gerade das bild einer neutralen berichterstattung, denn im allermeisten fall wurde einfach häme über die person gradwohl ausgeschüttet. ohne hintergründe, ohne nähere recherche. und vor allem auch ohne den versuch, eine fragestellung der orf.on-debatte zu beantworten, die zwar wiederum in ihrer hämischen formulierung bezeichnend für orf.on ist, andererseits durchaus einer beantwortung wert gewesen wäre: schuldeingeständnis, ja oder nein.
ich habe selbst in den diversen internetforen mitdiskutiert, und wurde auch dort vor allem mit blödsinniger häme bis hin zu sehr tiefen beschimpfungen konfrontiert. ausgesprochen zuallermeist von personen, die bislang wohl nicht einmal den namen gradwohl gehört hatten, geschweige denn sonst irgendein wissen zum thema marathon mitbringen.
und genau um meinem ärger darüber ein wenig luft zu machen, habe ich für mich versucht ein paar details zusammen zu tragen, die mir selbst die antwort auf die frage nach dem möglichen schuldeingeständnis liefern würde.
fassen wir kurz zusammen:
seit 2006 ist frau gradwohl mit walter mayer liiert, der als der urvater allen dopings durch die österreichische öffentlichkeit geistert, bei dem ich mich aber von anfang an schon immer gefragt hatte, wo denn die beweise für die angeblichen untaten sind, wo die verurteilungen, ja wo eigentlich die genaue anklage: denn ausser dem headliner "mayer ist gleich doping" fehlt sehr viel substanz in der berichterstattung, die diese behauptung auch zementieren könnte. egal, für eva maria gradwohl war wohl klar, dass sie damit auch ins rampenlich der dopingjäger geraten war und dementsprechend auch die wohl meistkontrollierteste sportlerin österreichs wurde. und sie wurde seitdem ja auch trotz unzähliger negativen tests immer wieder von kommentaren begleitet, die doping bei ihr als erwiesen voraussetzten, schon alleine wegen ihrer liason.
bei einem strassenlauf am 09.03.2008 in wien, an dem auch gradwohl teilnimmt, werden, von einem funktionär veranlasst, ausserplanmäßige dopingkontrollen durchgeführt. offensichtliches ziel, könnte man mutmaßen, ist gradwohl, die dem funktionär langjährig ein dorn im auge ist. wie's der teufel will, gibt's auch tatsächlich zwei positive proben, doch siehe da: sie betreffen zwei spitzensportlerinnen des vereins, eine davon susanne pumper, das neue marathon-aushängeschild österreichs, vor allem aber des vienna-city-marathons.
zu allem überfluss läuft gradwohl beim linzmarathon ein paar wochen später neuen österreichischen rekord. eine zweite watschen für den wienmarathon und dessen betreiber, herrn konrad, da linz damit auch bei den österreichischen damen die schnellere strecke ist, als wien. bei den internationalen herren war sie's ja durch die 2:07:33 zeit des ukrainers kuzin schon länger.
2 dinge passieren:
1.) gradwohl wird ob des neuen rekords sofort wieder in dopingnähe gebracht (wie auch sonst sollte man als steirerin auch rekord laufen), ihre liason mit herrn mayer ist dabei wieder sehr hilfreich. bestens verschwiegen in den medien wird, dass gradwohl seit herbst 2007 profi ist, um sich noch gezielter auf den marathon vorzubereiten, also erstmals ein umfeld hat, das derartige steigerungen auch durchaus möglich macht.
2.) irgendwer verklickert dem internationalen leichtatlethikverband (wohl auf einen sich auf nicht näher genannte zeugen berufenden artikel von wieder mal orf.on), dass der rekord nicht mit rechten dingen zugegangen wäre. jeder verband dieser welt wäre froh gewesen, einen neuen rekord zu haben, der österreichische versucht kramphaft ein vergehen aus dingen zu konstruieren, die bei fast jedem city-marathon dieser welt gang und gebe sind (radbegleitung, tempomacher, getränkereichung durch begleitung usw usf). haile gebrselassie und berlin lassen grüßen, aber vor allem ein wenig mehr regelkenntnis bei den zuständigen wäre wohl wünschenswert gewesen. der rekord wird letztendlich bestätigt, fakt bleibt, dass ob des theaters die olympiavorbereitung leidet.
im frühjahr 2009 kurz vor dem linzmarathon kommt walter mayer wieder in die schlagzeilen. er hat sich mit darabos angelegt und landet prompt in untersuchungshaft. mit vorhergehender hausdurchsuchung im hause gradwohl, bei der nichts gefunden wurde, dafür aber evas laptop beschlagnahmt, unter anderem. damit ist die vorbereitung für den linzmarathon 2009 im arsch, no na net. lebt sich ja gut, mit einem partner in untersuchungshaft. wie auch immer mayer wird entlassen, ein verfahren steht bis heute aus. seltsam eigentlich oder?
im herbst 2009 erbringt gradwohl das EM-limit beim marathon in florenz, den sie nebenbei auch gewinnt. man möchte wieder meinen, dass der österreichische verband stolz auf seine sportlerin ist. aber wieder ist das gegenteil der fall: man nimmt sie aus dem kader (sprich keine fördergelder möglich) und erkennt aus fadenscheinigen gründen das limit nicht an (ein paar höhenmeter bergab zuviel, was bei mehr als 2 minuten vorsprung auf das limit eigentlich selbst bei akribischster auslegung vollkommen wurscht ist).
2010 wird frau gradwohl inklusive linz (einem marathon, der wohl an sich der vorbereitung gegolten hätte und jetzt für das neuerliche erbringen des EM-limits herhalten muss) zumindest dreimal negativ auf doping getestet. offensichtlich anlass genug, sie drei wochen nach dem linzmarathon sofort wieder zu testen. im urlaub und zu einer zeit, wo doping genau soviel sinn macht, wie sich selbst ins knie zu schießen.

und da kann man nicht die nerven verlieren und den ganzen krempl hinschmeissen? noch dazu neben der anderen begleitumstände, die es da wohl noch gegeben hat?
nochmals hut ab, eva maria.
mir tut deine entscheidung als begeisterter hobbyläufer wahnsinnig leid, aber ich kann sie absolut verstehen. und sie ändert nichts an meiner meinung:
du bist mir vorbild und ich halte dich nach wie vor für eine vorzeigesportlerin und hoffe inständig, dass das auch genug andere leute so sehen.
(alle fotos sind - mit ihrer freundlichen genehmigung - der homepage von eva maria gradwohl entnommen: www.evagradwohl.at)
[zurück zur Übersicht]